Menschen mit Down Syndrom fast „ausgerottet“!

  • Zitat


    Am 1. Oktober begann in den USA der Monat des Down Syndroms, auch Trisomie 21 genannt. Anlässlich der Kampagne, die sich für Menschen mit Trisomie 21 einsetzt, erinnerte US-Präsident Trump an den Wert jedes einzelnen Lebens.


    Quelle und weiterlesen: https://www.journalistenwatch.…syndrom-fast-ausgerottet/

    Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)

  • Ich verstehe die Überschrift nicht, sorry. Grad heute - ich bin da noch in einer anderen Generation aufgewachsen. als diese Kinder kaum längere Überlebenschancen hatten - gibt es doch immer mehr auch ältere "Downies" (liebevoll gemeint!) - da ist niemand und nichts "ausgerottet"!

    >Gott wird abwischen alle Tränen von unseren Augen und das Leid wird nie mehr sein<

    (Offenbg.21,4)

  • Keziay,


    trotzdem ist erkennbar, dass durch die pränatale Diagnostik ein Rückgang dieser Erkrankungen in einigen Ländern zu beobachten ist. Nicht nur bei Trisomie 21, auch bei anderen Fehlentwicklungen werden vermehrt Schwangerschaftsabbrüche eingeleitet, wenn diese erkannt werden.

  • Nicht nur bei Trisomie 21, auch bei anderen Fehlentwicklungen werden vermehrt Schwangerschaftsabbrüche eingeleitet, wenn diese erkannt werden.

    Das stimmt, ich kenne jemanden, zu dessen Mutter die Ärzte gesagt haben, dass er zu 98% schwer behindert sein würde und nur kurze Zeit leben würde und ihr daher zum Abrteiben rieten. Wenn man den Statistiken glauben kann, war diese Frau glücklicherweise teil der 10% von Frauen, die ihn trotzdem nicht abtrieben. Heute ist er ein überaus intelligenter Stundent ohne jegliche körperlichen oder geistigen Auffälligkeiten / Einschränkungen!


    Idea bringt in jeder Ausgabe die Anzahl der Kinder, die bis zum Ende der Woche abgetrieben sein werden. Ich habe begonnen, daraus eine Statistik zu erstellen und es ist erschreckend, wie schnell die Zahlen steigen! Aber es ist kein Wunder, wenn man bedenkt, dass unsere evolutionsgläubige Leistungsgesellschaft nur allzugern solchen "vernünftigen" Argumenten der Evolutionisten glaubt: http://www.faz.net/aktuell/feu…downsyndrom-13110122.html

  • Als ich mit meinem jüngsten Kind schwanger war wurde mir aus diversen Gründen zu 2 unterschiedlichen Zeitpunkten zur Abtreibung geraten.

    Einmal ganz am Anfang wegen Blutungen (Arzt: das wird wahrscheinlich eh ein Abgang) und dann ab der 18. Woche musste ich bis zur Geburt liegen. Ein paar Ärzte im Krankenhaus rieten immer wieder zur Abtreibung, weil das sowieso eine Fehlgeburt wird und wenn nicht, dann stirbt es wahrscheinlich direkt nach der Geburt.

    Ich habe die Fehlgeburt nicht beschleunigt, weil ich sagte, dass Gott mir die genau Zeit zugemessen hat, bis das Baby stirbt, und ich werde diese Zeit abwarten.

    Ich habe gewartet bis zum 9.Monat und das Kind wird bald ein Vorschulkind, pumperlg`sund.


    Man kann sich nicht vorstellen, welche Abtreibungsgeschichten man mitbekommt, wenn man 4 Monate lang in der Uniklinik auf der Spezialstation für Risikoschwangere liegt.

    Es ist zum Weinen.