und führe uns in (aus) der Versuchung

  • "und führe uns in (aus) der Versuchung und errette uns von dem Bösen"

    Matthäus 6,13


    Ja, diese anscheinend kleine und doch so gewichtige Aussage hat bis heute unzählige Auseinandersetzungen ausgelöst. Lehrte Jahshua gemäss obigem Zitat oder lehrte er: „und führe uns nicht in Versuchung…“. Ich möchte die unterschiedlichen Überzeugungen einmal stehen lassen.


    Was meines Erachtens bedeutungsvoller ist, ist das Stichwort Versuchung. Diese Bitte in Matthäus 6,13 nahm Jahshua in seiner Lehre über das Jahweh wohlgefällige Gebet zwischen zwei wesentlichen Lehrabschnitten. Ich habe im letzten Glaubensimpuls darüber geschrieben. Darum gilt die Beziehung und der Umgang mit den Menschen, vor allem mit jenen, die sich vom Geist und den Ordnungen Jahwehs leiten lassen wollen, als Spiegel unserer Beziehung zu Jahweh und seinen Ordnungen. Wir können uns nicht einfach laufend von guten Vorsätzen und frommen Emotionen anfeuern lassen, die bei der nächsten Herausforderung gleich vergessen sind. Unser Wesen erlebt nur schrittweise, entsprechend unseres Umganges mit Jahweh und seinem Wort, tiefgreifende und bleibende Veränderungen.



    Quellenangabe: bibeltreu.com, weiterlesen hier

    Mikki macht darauf aufmerksam, dass er nicht immer umbedingt mit den Quellenwebseiten übereinstimmt, es geht immer nur um die angegebene exakte Quellenangabe

  • Hallo Mikki,


    eine kurze Kritik, bitte nicht persönlich nehmen:


    Der Text stammt von Gregor Dalliard. Meines Wissens nach lehrt Gregor Dalliard die Allversöhnung. Vor einigen Jahren war das noch so, lehrt er diese Lehre heute immer noch?


    http://hauszellengemeinde.de/g…-allversoehnungsirrlehre/


    Lest auch den Kommentar darunter.


    Auch mit dem Namen Jahshua habe ich meine Probleme. In der Bibel steht Jesus, griechisch: Ἰησοῦς (Iēsous)... Der Name Jesus reicht doch völlig aus...

    Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)

  • Auch die Artikel auf der Seite bibeltreu.com scheinen mir bedenklich zu sein. Klingt sehr nach der Hebrew Roots Bewegung. Zuerst ist von Jahweh die Rede, danach von JaHuWah. Leute, was soll das?! :::? Soll nicht als Kritik an Dir gesehen werden, Mikki, Du meinst es sicherlich gut, aber warum immer diese Wortakrobatik?! Der dreieinige Gott heißt Jahwe und der Sohn heißt Jesus Christus...

    Der HERR der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unsere sichere Burg! (Psalm 46,8)

  • danke für die hinweise, zumal es in der schrift heisst und führe uns nicht in versuchung, sondern erlöse uns von dem bösen,


    aber wie ist es nun? der Herr führt uns sicher nicht in versuchung, ist das ein übersetzungsfehler? führe uns aus der versuchung, oder führe uns in der versuchung? führe uns nicht in versuchung kann doch eigentlich nicht stimmen weil meines erachtens doch der feind in versuchung führt und somit der Herr aus der versuchung und auch nicht in der versuchung führt


    :::?


    danke Tom, ich nehm das nicht persöhnlich

  • Das war ja neulich vom Papst her Thema.


    Meine Erfahrung und Verständnis: Gott führt tatsächlich in Versuchung, um uns zu prüfen und im Glauben weiterzubringen. Ich würde auch nur ungern sagen, Gott läßt Versuchungen zu. Ersteres beinhaltet auch, daß die Versuchung exakt dosiert ist und ich dadurch in der Lage bin, zu lernen, siegreicher (nicht aus eigener Kraft) zu werden.

    Letzteres wäre, dem Feind freie Hand zu lassen und mir keine Chance, zu überwinden.

  • Bestes Beispiel: Hiob. Mann Gottes, treu, ergeben, aber Gott prüfte ihn, um Satan etwas zu beweisen.


    Schlimmes Beispiel aus meinem eigenen Umfeld: Die 13jährige Schwester meiner Ex-Schwiegertochter starb nach 4jährigem grausamen Leiden an einem Hirntumor.


    Ihr Lieblingslied war bis zuletzt >Ich singe dir ein Liebeslied, dir, mein Jesus, dir, mein Retter<......


    Ihr Leiden mit unvorstellbaren Schmerzen und Symptomen war eine einzige Prüfung - doch sie hat nie abgelassen von Ihm, unserem Herrn.


    Wie schnell hätte aus alledem die Versuchung werden können, Gott anzuklagen und loszulassen. Doch sie blieb ihm treu bis in den Tod.

  • danke für die hinweise, zumal es in der schrift heisst und führe uns nicht in versuchung, sondern erlöse uns von dem bösen,


    aber wie ist es nun? der Herr führt uns sicher nicht in versuchung, ist das ein übersetzungsfehler? führe uns aus der versuchung, oder führe uns in der versuchung? führe uns nicht in versuchung kann doch eigentlich nicht stimmen weil meines erachtens doch der feind in versuchung führt und somit der Herr aus der versuchung und auch nicht in der versuchung führt


    :::?

    Das Problem ist ganz einfach zu lösen:

    Wir beten: Führe uns nicht in Versuchung, weil der Herr sehr wohl in Umstände führt, die uns Versuchung sind, das böse zu tun, weil wir von unseren Begierden gelockt werden. Dann versucht er uns nicht, aber er hilft uns zu überwinden und leitet uns an, durch seinen Geist, das zu tun, was ER will. Er versucht uns also nicht zum Bösen, sondern leitet zum Guten. Deshalb steht auch in Jak 1,13 Niemand sage, wenn er versucht wird, dass er von Gott versucht werde. Denn Gott kann nicht versucht werden zum Bösen, und er selbst versucht niemand.

  • Ja, wenn Gott die Versuchungen nicht zulassen würde, würden wir wohl faul und bequem. Aber so lernen wir - fallen, aufstehen immer wieder und dabei lernen, nicht mehr so schnell zu fallen und immer weniger zu fallen, aber nicht aus unserer eigenen Kraft heraus. Der Weg, um Überwinder zu werden.

    Das, was unser Versagen ist, nutzt der Herr für uns zum Sieg, um uns weiterzubringen auf dem Weg zu und mit IHM!


    .......................




    Willkommen an Bord, Leah! ich freue mich, daß Du hier bist!:-))))